Erholungsbeihilfen

25. November 2021

Neben Dienstwagen und Direktversicherung findet die Möglichkeit, Arbeitnehmerinnen eine Erholungsbeihilfe zu zahlen, wenig Beachtung.

Die Erholungsbeihilfen gehören grundsätzlich zum steuerpflichtigen Arbeitslohn und müssen zusätzlich zum Gehalt gezahlt werden. Solange die Höchstbeträge (Freigrenzen) nicht überschritten werden, sind sie nach §40 Abs. 2 Nr. 1 EStG, mit einem pauschalen Steuersatz in Höhe von 25 % zu versteuern. Darüber hinaus sind sie sozialversicherungsfrei.

Die Erholungsbeihilfe muss in Zusammenhang mit einer Erholungsmaßnahme gewährt werden.
Ob der Arbeitnehmer zur Erholung eine Urlaubsreise oder Kur unternimmt oder den Urlaub zu Hause verbringt, ist für die Möglichkeit der Pauschalierung unerheblich.

Hinweis: Sofern die Erholungsbeihilfe in bar ausgezahlt wird, hat der Arbeitgeber sicherzustellen, dass die Beihilfe zu Erholungszwecken verwendet wird.
Lassen Sie sich die Verwendung mittels Beleges/Rechnung nachweisen!

Die Freigrenzen sind kalenderjahr- und personenbezogen und lassen sich in folgende Arten unterteilen:

Entgelt LSt SV
1. Erholungsbeihilfen bis EUR 156 / EUR 104 / EUR 52 pauschal frei
2. Erholungsbeihilfen bei typischen Berufskrankheiten frei frei
3. Erholungsurlaub in vom Unternehmen beauftragten Erholungsheimen pauschal frei

Erholungsbeihilfen bis EUR 156 / EUR 104 / EUR 52

Erholungsbeihilfen können nur dann mit 25 % pauschaliert werden, wenn die Beihilfen insgesamt in einem Kalenderjahr EUR 156 für den einzelnen Arbeitnehmer, EUR 104 für dessen Ehegatten / eingetragenen Lebenspartner und EUR 52 für jedes Kind nicht übersteigen. Übersteigen die Erholungsbeihilfen diese Beträge, sind sie in vollem Umfang lohnsteuer- und sozialversicherungs-pflichtig (Freigrenze).

Erholungsbeihilfen bei typischen Berufskrankheiten

Bei Erholungshilfen bei typischen Berufskrankheiten muss sichergestellt sein, dass die Erholungsbeihilfe tatsächlich zu dem gedachten Zweck verwendet wird. Dies wird im Allgemeinen nur dadurch erreicht werden können, dass die Erholungsbeihilfe an das den Arbeitnehmer aufnehmende Sanatorium oder Erholungsheim direkt gezahlt wird. Typische Berufskrankheiten sind nur solche Erkrankungen, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Beruf stehen und für die betreffende Berufsart typisch sind.

Hinweis: „Burnout-Erkrankungen“ sind aufgrund der Vielzahl der möglichen Ursachen keine Berufskrankheiten

Erholungsurlaub in vom Unternehmen beauftragten Erholungsheimen

sind als Unterstützung regelmäßig bis zu EUR 600 steuerfrei, wenn sich der Arbeitnehmer z.B. zur Wiederherstellung seiner Arbeitsfähigkeit einer Kur unterziehen muss und die für die Steuerfreiheit von Unterstützungen allgemein geforderten Voraussetzungen, erfüllt sind.

Hinweis: Die unentgeltliche oder verbilligte Aufnahme in Betriebserholungsheime im Allgemeinen, z. B. während des regulären Urlaubs oder zur Erhaltung der Gesundheit in anderen als der „Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit“ oder bei typischen Berufskrankheiten, ist steuerpflichtiger Arbeitslohn.

Für weitere Auskünfte und Unterlagen sprechen Sie uns gern an.

Bitte bleiben Sie gesund!
Ihr Liberata Team

Tel.+49 511 165 934-0
Fax +49 511 165934-99

kanzlei@liberata.eu

Ihr Ansprechpartner:
Sven Brodthage

Mandantennummer: 70100

captcha

Digitale Kanzlei 2021 Digitale Kanzlei 2020

Hildesheimer Straße 8
30169 Hannover
Tel. 0511 165 934-0
Fax 0511 165 934-99
kanzlei@liberata.eu

Montag bis Donnerstag: 8 – 17 Uhr
Freitag: 8 – 15 Uhr

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen auch einen Termin außerhalb unserer Geschäftszeiten.